Theologie des Protestantismus

Der Autor

André Gounelle ist nicht nur ein symbolträchtiger Professor der protestantischen theologischen Fakultät in Montpellier, wo er fast 30 Jahre lang Dogmatik lehrte, sondern auch ein Theologe, der alle Feinheiten der Theologie mit großem pädagogischem Geschick einem breiten Publikum zugänglich gemacht hat. Er setzte sich für die Veröffentlichung der Werke von Paul Tillich ein und machte die Theologie des Prozesses in der französischsprachigen Welt bekannt.

Buchvorstellung

Das Buch ist in vier Teile gegliedert, die die Geschichte, die Bibel, die Gnade und den Glauben sowie die Kirche berühren.

Geschichte

Eine Theologie des Protestantismus - jedes Wort im Singular - entspricht nicht dem theologischen Pluralismus, den der Protestantismus für sich beansprucht.

Der erste, historische Teil beleuchtet die Spannungen, die seit dem 16. Jahrhundert zwischen den Reformatoren und zwischen lehramtlichen (Lutheraner und Calvinisten) und radikalen Reformen (Müntzer und die bewaffnete Revolte, die friedlichen Täufer, die auf ihre Weise der Meinung waren, dass die damaligen Institutionen die Macht des Evangeliums zu sehr verzögerten und zu viele Kompromisse mit der damaligen Kultur eingingen) herrschten. Der Autor zeigt deutlich, dass man von Reformen sprechen sollte, einschließlich der katholischen Reform des Konzils von Trient.

Bibel

Der Abschnitt über die Bibel bietet die Gelegenheit, den Gebrauch der Bibel in den verschiedenen Strömungen des Protestantismus zu beobachten. Während die Radikalen eine Rückkehr zum Neuen Testament über die Tradition der Kirche hinweg anstreben, nutzen Lutheraner und Reformierte die Bibel, um die Tradition zu korrigieren. Diese Spannung ist stärker, als es den Anschein hat. Gounelle stellt fest, dass die Lutheraner den radikalen "Biblizisten" vorwerfen, die Zeit der Abfassung und die Kultur der Epoche zu ignorieren, die Anlass zu einer Auslegungsarbeit geben müssen (S. 101). Was die "Illuministen" betrifft, die einen direkten Zugang zu Gott durch seinen Geist beanspruchen, so wird ihnen vorgeworfen, dass sie ihre Ideen mit der Inspiration Gottes verwechseln. Die Spannungen beziehen sich auf das Verhältnis der Bibel zur Welt, zur Geschichte und zur Wissenschaft. Die historischen und kritischen Ansätze sind sich nicht einig, und der Fundamentalismus ist in erster Linie ein protestantisches Phänomen, das in den 1920er Jahren als Reaktion auf den theologischen Liberalismus auftrat. Wer jedoch die biblischen Texte aufmerksam liest, bestreitet das Prinzip der Irrtumslosigkeit (die Bibel soll keine Fehler enthalten) und hält sich damit zurück, die Bibel als wissenschaftliches Werk zu betrachten. Alle stimmen darin überein, dass die Bibel als Regel in Glaubensfragen anerkannt wird, als ein Begleiter, der die persönliche Reflexion nährt und die Ethik erhellt.

Glaube

Die Frage nach der Errettung ist der Ausgangspunkt für den dritten Teil über den Glauben. Es ist fraglich, ob dieses Thema noch aktuell ist. Wenn dies nicht der Fall ist, haben Gnade und Glaube keinen Gegenstand mehr - und der Protestantismus, der sich auf dieser Grundlage gebildet hat, auch nicht. Das ist übrigens die Feststellung, die Tillich machte und die Gounelle (S. 232) wiedergibt, indem er feststellt, dass die Rechtfertigung durch den Glauben eine "Lehre ist, die in ihrer ursprünglichen Formulierung selbst für Theologiestudenten unverständlich geworden ist". Dies wird auch die Meinung von Bultmann und Ebeling sein. Für Gounelle liegt die Unangemessenheit der Gnadenpredigt mit der heutigen Zeit darin begründet, dass die Erlösung auf das Jenseits bezogen wird, obwohl sie hauptsächlich die heutige Zeit betrifft. Dies ermöglicht es Gounelle, an mehrere Bedeutungen zu erinnern, die die Erlösung heutzutage umfassen kann: Wir können von der Schuld, die auf uns lastet, von der Absurdität der Welt und von der Angst, die durch die Aussicht auf den Tod hervorgerufen wird, gerettet werden. Von hier aus ist es möglich, den Glauben als eine sensible Erfahrung der Person neu zu betrachten, die Ja zur Gnade sagt, Ja zur Möglichkeit des Lebens, von der das Evangelium spricht. Der Glaube ist dann eine Beziehung und nicht die Tatsache, dass man mehr oder weniger zweifelhafte Wahrheiten für wahr hält. Was die Gnade betrifft, so spricht sie von der Unentgeltlichkeit der Erlösung, die das Werk Gottes schlechthin ist (S. 198), und sie führt jeden zur Heiligung (das Werden einer neuen Kreatur, die fähig ist, nach der Hoffnung Gottes zu leben).

Kirche

Im Abschnitt über die Kirche geht Gounelle auf die Taufe und das Abendmahl ein, die Sakramente, die für Luther "ein göttlich eingesetztes Zeichen und die Verheißung der Vergebung der Sünden" sind. In dieser Frage herrscht nach wie vor Uneinigkeit. Die Täufer sind der Ansicht, dass die Kindertaufe keine Taufe ist. Lutheraner und Reformierte geben dem Abendmahl eine unterschiedliche Bedeutung. Dennoch ist dies kein Grund mehr für ein Anathema: Die gegenseitige Anerkennung der lutherisch-reformierten Kirchen kam zum Beispiel in der Leuenberger Konkordie zum Ausdruck, deren 50-jähriges Bestehen in diesem Jahr 2023 gerade gefeiert wurde. Innerhalb der Fédération protestante de France bezeugen lutherisch-reformierte und baptistische Kirchen ihre Gemeinschaft. Dies darf jedoch nicht eine nicht-sakramentale Bewegung verschleiern, für die die Heilsarmee ein Zeuge ist, die Wert auf das innere Leben und nicht auf Zeremonien legt.

Dennoch entspricht die Ausübung des Gottesdienstes einem anthropologischen Bedürfnis, die Gnade auf eine sinnliche Weise zu erfahren und durch die Anwesenheit anderer ermutigt zu werden. Die von den Reformern gewollten verständlichen Gottesdienste sind Mittel zur Bildung und Gelegenheiten zu großer Freiheit. Dies bestätigt sich in dem großen Stellenwert, der der Predigt eingeräumt wird (Gounelle erinnert daran, dass man früher nicht "zum Gottesdienst gehen", sondern "zur Predigt gehen" sagte, S. 291). Für Gounelle ist die Predigt mehr als eine Predigt; sie verkündet und erklärt das Evangelium. Die Predigt wird von protestantischen Theologen abwechselnd als "Theophanie", "Christophanie", "göttliche Epiphanie" und "Wort Gottes" bezeichnet(späteres Helvetisches Bekenntnis). Charles Hauter betrachtete sie als das Äquivalent zur Transsubstantiation bei den Katholiken. Gounelle nuanciert, indem er mit Karl Barth daran erinnert, dass die Predigt nie mit dem Wort Gottes identifiziert werden kann - "sie bleibt immer eine menschliche und fehlbare Rede" (S. 294). Wenn die Predigt eine Lehre und eine Herausforderung ist, schlägt Gounelle auch vor, die Predigt als Mittel zu verstehen, um einen Dialog zwischen dem Hörer und dem Wort Gottes in Gang zu setzen.

Es ist die Möglichkeit, dass es eine Predigt gibt, die der Kirche und den Ämtern eine Daseinsberechtigung verleiht. Die Kirche ermöglicht es auch, dem Impuls des Glaubens - dem Leib, dessen Haupt Christus ist - Gestalt zu verleihen, wodurch die Gnade in Taten umgesetzt werden kann.

Senden

Gounelle schließt sein Werk mit einer Sendung mit dem Titel "Der Geist des Protestantismus" ab. Wir finden hier die großen Themen wieder: Gott allein die Ehre, das Religiöse entweihen und das Profane heiligen, vor Gott stehen (coram Deo) und protestantischem Individualismus, Buchstabe und Geist, Freiheit, unsere Verpflichtung, die Schöpfung fortzuführen, was die Art und Weise ist, wie Gott Neues hervorbringt.

Eine Bibliografie mit ca. 500 Referenzen bietet zahlreiche Möglichkeiten, sich noch tiefer in diese ideenreiche Welt zu vertiefen.

Bewertung

Gounelle ist ein Profi in Sachen Synthese und Typologie. Er ist wieder einmal erfolgreich in der Übung, Ideen und Fakten darzustellen und es dem Leser zu überlassen, was seine eigenen Überzeugungen schmieden soll. Gounelle präsentiert, er erklärt. Auch wenn seine persönliche theologische Neigung hier und da punktet, macht seine wohlwollende Neutralität seine Theologie des Protestantismus zu einem Referenzwerk für den gesamten Protestantismus. Dieses Wohlwollen geht sogar so weit, dass sehr oft auf katholische Positionen verwiesen wird. Was manchmal bedauerlich sein mag (es ist möglich, den Protestantismus zu präsentieren, ohne ihn als Gegenpol zum Katholizismus zu betrachten), ist gleichzeitig eine große Bereicherung, da wir bei der gleichen Gelegenheit auch eine Einführung in den Katholizismus erhalten (wir hätten uns in diesem Sinne auch eine Perspektive mit der Orthodoxie gewünscht).

Vielleicht fehlen Kapitel über Gott, über das Gebet und über Ethik, um alles zur Hand zu haben. Diese rigorose, sehr gut recherchierte Arbeit macht mit einer Vielzahl von Theologen bekannt und ermöglicht auf diese Weise einen Einblick in die Theologien der Protestantismen. Dies wird es den Lesern ermöglichen, ihre eigene Theologie zu entwickeln.

Leserschaft

Auf der Grundlage seiner akademischen Laufbahn bietet André Gounelle hier eine Zusammenfassung seiner Lehrtätigkeit. Diese Theologie des Protestantismus kann als ein Handbuch betrachtet werden, das in einem Band alles zusammenfasst, was ein Protestant oder jemand, der die DNA des Protestantismus kennenlernen möchte, wissen sollte. Dies ist keine Einführung in den Protestantismus, die die wichtigsten Grundsätze der Reformation überfliegt, sondern ein Buch, das einen tieferen Einblick in das Wesen des Protestantismus ermöglicht. Jeder, der in der Kirche Verantwortung übernehmen möchte, sollte sich damit ausrüsten, um sein Engagement theologisch zu nähren. Es ist ein dichtes Buch, das sich durch seine Unterteilung in Kapitel und Abschnitte leicht lesen lässt.

André GOUNELLE, Théologie du Protestantisme, Paris, Van Dieren, coll. « Références théologies », 2021, 419 p.

James Woody ist Doktor der Theologie und Pastor der Eglise Protestante Unie de France in Montpellier. Er veröffentlicht regelmäßig auf seinem Blog (Esprit de liberté)


*Dieser Artikel wurde mithilfe einer maschinellen Übersetzungssoftware übersetzt und vor der Veröffentlichung kurz überarbeitet.

Facebook
WhatsApp
Twitter
Email
Picture of James Woody

James Woody

Docteur en théologie
Pasteur de l'Eglise Protestante Unie de France

Alle Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet consectetur adipiscing elit dolor